geschichte

Wie aus einer Einweihung ein Turnier wurde

Die Uhren-Barone der Stadt Grenchen waren sich einig: die Einweihung der neuen Haupttribüne im Stadion Brühl soll mit einem grossen Turnier gefeiert werden. Also organisierte der FC Grenchen, damals eine der führenden Adressen im Schweizer Fussball und weit über die Landesgrenze hinaus ein Begriff, ein grosses Einweihungsturnier mit internationalen Top-Teams. Die Uhrenstädte Biel und Grenchen massen sich mit dem belgischen Meister RC Brügge und dem italienischen Vertreter AS Como.

Fast 20000 Zuschauer pilgerten ins Stadion und füllten die neue Haupttribüne bis auf den letzten Platz. Der Uhrencup war DAS Thema, noch Wochen später berichteten die Zeitungen über den Anlass und forderten eine Wiederholung. Und so fand das als einmaliger Anlass gedachte Turnier seine Fortsetzung. Unterstützt von der florierenden Uhrenindustrie avancierte der Uhrencup zum jährlichen Fussballfest, an dem sich Internationale Topteams wie Ipswich Town, FC Sochaux oder Juventus Turin die Ehre gaben.

Vom Höhenflug zum Fall in die Bedeutungslosigkeit

Mit dem Auftritt des 1. FC Köln im Jahre 1991 erreichte der Uhrencup seinen bis dahin letzten Höhenpunkt. Angeführt vom Weltmeister Pierre Littbarski sorgte der Bundesligist mit seinen klingenden Namen Götz, Held, Ordenewitz für eine historische Austragung. Die Fans standen Schlange, wenig später die Gläubiger auch. Längst liess sich das pompös ausgerichtete Turnier nicht mehr finanzieren und weil auch der mittlerweile finanziell schwer angeschlagene FC Grenchen über keine Mittel mehr verfügte, tauchten Klub und Turnier innert Kürze in die Bedeutungslosigkeit ab. Aus dem einst so stolzen, internationalen Anlass wurde innert Kürze ein nationales Turnier und mit dem Zwangsabstieg des FC Grenchen Mitte der 90er Jahre gar nur noch ein Anlass mit regionalem Charakter. Sechs Jahre nach dem Turniersieg des Bundesligisten 1. FC Köln fügte sich der FC Subingen aus der vierten Schweizer Division ins Siegerpalmares ein….

Die Übergangsphase

Doch egal, in welcher Liga der FC Grenchen spielte, egal, welche Turbulenzen und Skandale den einst grossen Verein an den Abgrund brachten, der Uhrencup blieb fixer Bestandteil des Fussballjahres. Selbst in Zeiten, in denen eine Handvoll Desperados um das Überleben des todgeglaubten FC Grenchen kämpften, wurde der Uhrencup durchgeführt. Ende der 90er Jahre verlieh Urs Saladin, seineszeichens Vizepräsident des Schweizerischen Fussballverbandes, und seine kleine Crew dem Uhrencup neuen Aufschwung. Dank vieler Kontakte und grossem Einsatz nahmen nun auch wieder nationale Top-Teams am Uhrencup teil, darunter auch die Serienmeister Servette und Grasshoppers Zürich.

Das spektakuläre Comeback

Die Aufbauarbeit Saladins war Grundlage für das spektakuläre Comeback des Uhrencups als nationaler Top-Event. Angeführt von TV-Kommentator und Moderator Sascha Ruefer sorgte 2003 ein neues, junges Team für Euphorie und krempelte mit einer neuen Organisation die Ausrichtung des Uhrencups um. Marketing und Sponsoring wurden ausgegliedert und die Organisation weitgehend professionalisiert. Zudem konnten die Stadt Grenchen und das lokale Gewerbe als Partner gewonnen werden. Kurzum: der Uhrencup wurde zum Anlass einer ganzen Region. Mit unglaublicher Resonanz: als sich 2003 die Publikumsmagneten FC Basel, Grasshoppers und Young Boys Bern mit dem österreichischen Spitzenteam Casino Bregenz massen, pilgerten über 14 000 Zuschauer ins Brühl. Der Uhrencup erstrahlte in altem Glanz.

2004 folgte die Bestätigung, als neben Basel und YB die Bundesliga-Kultvereine Schalke 04 und der 1.FC Kaiserslautern antraten und fast 20 000 Zuschauer ins Stadion lockten – Rekord. Mittlerweile sind nationale und internationale Spitzenklubs Standard in Grenchen, die Organisatoren suchen nicht nur nach Teilnehmern, sie werden von Klubs auch angefragt, da das hohe Niveau der Spiele, des Turnier sund der Organisation von den Vereinen geschätzt wird. Auch regional hat sich der Uhrencup neu positioniert. Der Uhrencup ist für die Stadt und Region eine wichtige Visitenkarte und wird auch dementsprechend unterstützt.

2016 neu In Biel

2016 zieht der Uhrencup vom Grenchner Stadion Brühl ins unweit entfernte, neue Stadion vor den Toren Biels. Die neue Arena gibt dem Traditionsturnier einen neuen, zeitgemässen Rahmen, ohne mit der Tradition zu brechen: Fussball zum Anfassen. In keiner neuen Arena in der Schweiz sitzen die Zuschauer so nah am Spielfeld, wie in Biel.