FC Zürich holt sich Sieg gegen Gladbach

TOB_3230

Der Aussenseiter FC Zürich bezwingt das grosse Borussia Mönchengladbach dank einem späten Treffer von Roberto Rodriguez mit 2:1. Die „Fohlen“ beenden somit den Uhrencup mit einem Sieg und einer Niederlage.

Es war eine spannende Affiche. Der Cupsieger aus Zürich traf im zweiten Spiel des 52. Uhrencup vor über 1’400 Zuschauern auf das Topteam aus der Bundesliga aus Gladbach.

Die beiden Teams starteten jedoch zögerlich. Es folgten Minuten des Abtastens. In der Folge versuchten André Schürles Spieler zwar in der Offensive aktiver zu werden, doch das Zürcher Abwehrbollwerk schien einfach zu stark. Die Mönchengladbacher schienen oft überfordert die Verteidigungskette zu durchbrechen und schafften es nur durch Abseitspositionen. So ging die Partie nach 45 Minuten mit einem 0:0 in die Pause.

In der 59. Minute konnten die Borussen jedoch für Aufregung sorgen; dies durch ein schnelles Spiel im gegnerischen Sechzehner und prompt krachte es bei den Zürchern. André Hahn brachte die Fohlen in Führung.
Doch die Führung sollte wieder nicht lange halten für den Bundesligisten. Denn nur gerade eine Minute später glich Adrian Winter für den FCZ zum Ausgleich.Dies schien Borussia Mönchengladbach aus dem Konzept gebracht zu haben. Die Zürcher wurden dominanter in der Offensive und konnten die Borussen mit einem schnellen Spiel in die Defensive zurückdrücken – und wurden dafür belohnt. In der 82. Minute wurde Moussa Koné zu Boden gerissen und der Schiedsrichter musste auf den Punkt zeigen. Roberto Rodriguez sagte Danke und schob gekonnt zum 2:1 ein. Dieser Treffer sollte das Game-Winning-Goal sein.

FCZ-Coach Uli Forte freute sich über den Sieg, auch wenn er relativieren musste: „Ein Sieg gegen ein solch starkes Team wie Borussia Mönchengladbach ist immer schön, auch wenn wir eingestehen müssen, dass beide Teams nicht in der gleichen Phase der Vorbereitung sind. Nichtsdestotrotz muss ich sagen, dass meine Jungs nicht nur in der Defensive, sondern auch in der Offensive stark aufspielten.“